Adverbien „hin” und „her” – mit Beispielen und Übungen einfach erklärt

Adverbien „hin” und „her” ist ein wichtiges Thema für Deutschlernende – mithilfe von diesen Adverbien zeigst Du jemandem eine konkrete Richtung. In dieser Lektion erfährst Du, warum die Adverbien „hin” und „her” im Deutschen so beliebt sind.

Du lernst, sie richtig zu verwenden und am Ende dieser Lektion findest Du Übungen zu den Adverbien „hin” und „her”.

Was bedeuten die Adverbien „hin” und „her” und warum solltest Du sie kennenlernen?

Partikeln hin und her - Verwendung
Die Adverbien „hin“ und „her“ sind Wörter, die die Richtung einer Bewegung zeigen.

„Hin” und „her” zeigen eine bestimmte Richtung einer Bewegung, z. B.:

  • „Wohin gehst du?“
  • „Ich gehe ins Kino. Gehst du auch hin?“ (jemand entfernt sich von der sprechenden Person in eine andere Richtung)
  • „Ich fahre hin und zurück.“
  • „Woher kommst du?”
  • „Komm mal bitte her!” (jemand bewegt sich in die Richtung der sprechenden Person)

Was ist der Unterschied zwischen „hin“ und „her“?

Das Adverb „hin“ zeigt eine Bewegung vom Sprecher WEG. Das Adverb „her“ zeigt eine Bewegung vom Sprecher ZU:

  • „Komm her!“ (bedeutet: komm ZU mir)
  • „Gehe irgendwo anders hin!“ (bedeutet: geh von hier WEG)

Aufgepasst
Viele sagen: „Wo gehst du hin?” statt „Wohin gehst du?” oder „Wo kommst du her?” statt „Woher kommst Du?“ – in der Umgangssprache werden „wohin“ und „woher“ häufig auf solche Art und Weise getrennt. 

Weitere Informationen zur Bildung von deutschen Fragen findest Du hier: W-Fragen und Ja/Nein-Fragen.

Wie verwendet man „hin” und „her”?

Die Adverbien „hin” und „her” kommen im Deutschen relativ häufig vor. Sie können im Satz in Verbindung mit verschiedenen Wortarten stehen:

# „hin” und „her” mit Verben

„Hin” und „her” stehen oft als Präfixe bei trennbaren Verben, z. B.:

  • sich hinlegen – „Ich lege mich kurz hin.“
  • hinlaufen – „Es gab einen Unfall – lauf bitte schnell hin!“
  • sich hinsetzen – „Setz dich hin!“
  • herkommen – „Kommst du mal bitte her?“
  • hergeben – „Gib mir die Jacke her!“

# „hin” und „her” mit Präpositionen

„Hin” und „her” werden oft mit Präpositionen kombiniert:

  • hinauf”– „herauf
  • hinein” – „herein
  • hinunter” – „herunter
  • hinaus” – „heraus
  • hinüber – herüber

Beispiele:

  • „Ich bin im Dachgeschoss! Komm herauf!“ („herauf” und nicht „hinauf”, denn jemand soll sich in die Richtung des Sprechers bewegen) 
  • „Ich bin im Keller! Komm herunter!“

Adverbien hin und her graphisch erklärt

 

Aufgepasst
Sicher hast Du bereits mehrmals gehört: „Komm rein!” oder „Ich gehe runter.“ „Rein“ und „runter“ sind kürzere Formen für „hinein / herein“ und „hinunter / herunter“, die häufig in der gesprochenen Sprache verwendet werden. Das betrifft auch weitere Formen,  also: „hinauf / herauf” = „rauf”, „hinaus / heraus“ = „raus“, „hinüber / herüber“ = „rüber“. 

# „hin” und „her” mit Präpositionen und Verben

Adverbien „hin” und „her” können auch mit bestimmten Präpositionen und Verben vorkommen (hin/her + Präposition werden getrennt und gehen ans Satzende), z. B.:

  • hineingehen – „Gehen wir ins Haus hinein?“
  • hinauskommen – „Kommst Du bei so schönem Wetter gar nicht aus dem Haus hinaus?“
  • hinaufgehen / heruntergehen – „Jetzt gehen wir noch den Berg hinauf und dann vorsichtig herunter.“
  • herunterkommen – „Ich bin im Keller. Kommst Du herunter?“
  • herunterfallen – „Mir ist gerade ein Teller heruntergefallen.“
  • herüberkommen – „Kommt ihr heute Abend zu uns herüber?“

Merk Dir
Wenn Du eine Richtung noch genauer beschreiben willst, dann benutze folgende Kombinationen mit „hin” und „her”: dahin, daher, dorthin, dorther, hierhin, hierher, z. B.: „Maria ist dort. Fährst du auch dorthin?” oder „Ich bin in meinem Zimmer. Komm bitte hierher!“ 

Hier lernst Du weitere deutschen Partikeln kennen: Partikeln – Mit Beispielen und Übungen einfach erklärt.

Zusammenfassung

  • Die Adverbien „hin” und „her” beschreiben eine Richtung: „hin“ – Bewegung in Richtung des Sprechers; „her“ – Bewegung vom Sprecher weg.
  • Die Adverbien „hin” und „her” kann man mit Präpositionen und Verben verbinden.
  • In der gesprochenen Sprache verwendet man oft Adverbien mit Präpositionen in gekürzter Form.

Adverbien „hin” und „her” – Übungen

„Adverbien hin und her“ online üben! Klicke hier für unsere kostenlosen Übungsaufgaben (mit Lösungen). Ohne nervige Registrierung einfach online lernen:

Deutsch online üben

Häufige Fragen zum Thema

Was bedeuten die Adverbien “hin” und “her”?

„Hin” und „her” sind Wörter, die eine Richtung zeigen. “Hin” beschreibt die Richtung von dem Sprecher weg: Ich gehe ins Kino. Gehst du auch hin? „Her“ dagegen benutzt man, wenn man sich in die Richtung des Sprechers bewegt: Komm her!

Wie benutzt man die Adverbien „hin” und „her”?

„Hin” und „her” können als Präfixe am Anfang von Verben stehen, z. B. sich hinsetzen, herkommen. In Sätzen trennen sich diese Präfixe und rutschen ans Satzende: Setzen Sie sich hin! „Hin” und „her” können auch mit Präpositionen verbunden werden: „hinauf”, „hinein”, „herunter”.

„Rein” und „runter” - was bedeuten diese Wörter?

Das sind Abkürzungen: „rein” von „hinein/herein”, „runter” von „hinunter/herunter”. Sie werden häufig in der Alltagssprache verwendet. Weitere Abkürzungen: hinauf / herauf = rauf; hinaus / heraus = raus; hinüber / herüber = rüber.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Schreibe einen Kommentar