Nominativ – mit Beispielen und Übungen einfach erklärt

„Des Bruders“, „dem Bruder“ usw. – die deutschen Fälle sind Dir möglicherweise bereits bekannt. In diesem Beitrag lernst den Nominativ kennen und erfährst, warum dieser Fall eine wichtige Rolle in der deutschen Grammatik spielt.

Zum Schluss kannst Du Dein Wissen in den Übungen zum Nominativ testen.

Einfach erklärt: Was ist der Nominativ?

Was ist der Nominativ?
Der Nominativ ist der erste Fall (Kasus) im Deutschen; die Grundform des Nomens.

Der Nominativ ist der erste Fall (Kasus) in der deutschen Grammatik.

Viele Nomen, jedoch vor allem ihre Artikel ändern sich zusammen mit dem Fall, z. B. das Wort „der Kollege“ wird im Dativ zu „dem Kollegen“ (wem?). Du musst den richtigen Fall verwenden, damit jeder Deine Aussage verstehen kann.

Kommen wir jetzt zurück zu unserem heutigen Thema – zu dem Nominativ. Jedes Nomen im Wörterbuch steht im Nominativ – das ist also die Grundform des Wortes, z. B. „der Hund“ (und nicht „des Hundes“) oder „das Kind“ (und nicht „dem Kind“) etc.

Nominativ Fragewort – wie erfragt man den Nominativ?

Den Nominativ erfragt man mit wer? was? Zur Erinnerung:

Im Nominativ steht immer das Subjekt im Satz (eine Sache oder eine Person, die handelt).

Nominativ Beispiele – so verwendest du den Nominativ

Schau mal – hier gibt es ein paar Beispiele für die Verwendung vom Nominativ :

  • Mein Bruder schläft.” (wer? mein Bruder)
  • Unser Nachbar liegt in der Sonne.“ (wer? unser Nachbar)
  • Das Buch ist interessant.“ (was? das Buch)

Je nach Geschlecht (männlich, weiblich, sächlich) sehen verschiedene Wortarten im Nominativ etwas anders aus. Was musst Du beachten? Lies weiter.

Wie dekliniert man die Artikel, Nomen und Adjektive im Nominativ?

Wenn ein Nomen + sein Artikel + ein Adjektiv im Nominativ stehen, dann prüfe zuerst, ob es sich um Singular oder Plural handelt und ob dieses Nomen männlich, weiblich oder sächlich ist:

 Artikel, Nomen und Adjektive im Nominativ
bestimmte Artikelunbestimmte Artikel, kein, Possessivpronomen (mein,dein etc.)kein Artikel
männlichder nette Kollegeein netter Kollegenetter Kollege
weiblichdie nette Fraueine nette Fraunette Frau
sächlichdas nette Kindein nettes Kindnettes Kind
Pluraldie netten Kinderdeine netten Kindernette Kinder

Denkst Du, dass es unmöglich ist, sich diese Tabelle zu merken? Mit folgenden „Regeln“ wird es viel einfacher:

  • Alle Adjektive haben nach den bestimmten Artikeln im Singular die Endung („-e“) und nach den unbestimmten Artikeln „übernehmen“ sie die Endung von bestimmten Artikeln (der – netter, die – nette, das – nettes)
  • Adjektive ohne Artikel haben im Singular die gleichen Endungen wie nach unbestimmten Artikeln
  • Adjektive nach dem bestimmten Artikel, nach „kein“ und nach Possessivpronomen haben im Plural die Endung „-en“
  • „kein“ und Possessivpronomen (mein, dein, …) werden genauso wie unbestimmte Artikel dekliniert

Aufgepasst
Bei den Nomen im Nominativ musst Du Dir, im Gegensatz zu jedem anderen Kasus, keine Gedanken über die richtige Form ihrer Artikel machen. Im Nominativ ist es immer diese Form, die Du beim Lernen eines neuen Wortes siehst, z. B. „die Mutter“, „der Vater“ etc. 

So sehen die Personal- und Possessivpronomen im Nominativ aus

Und wie sehen die Personalpronomen (ich, du, er etc.) und die Possessivpronomen (mein, dein, sein etc.) im Fall Nominativ aus? Sieh Dir folgende Tabelle an:

Personal- und Possessivpronomen im Nominativ
PersonalpronomenPossessivpronomen
männlich + sächlichweiblich+ Plural
ichmeinmeine
dudeindeine
erseinseine
sieihrihre
esseinseine
wirunserunsere
ihreuereure
sieihrihre

Hier findest Du einige Beispiele für Personal- und Possessivpronomen im Nominativ:

  • Ich bin müde.”
  • Er ist Polizist.”
  • Mein Hund ist klein.”
  • Meine Ärztin ist im Urlaub.”
  • Unsere Nachbarin hilft uns.”

Du hast ja schon ganz schön viel von dem Nominativ erfahren. Eins musst Du noch wissen – wann wird der Nominativ überhaupt benutzt? Los geht´s.

Wann verwendet man den Nominativ?

Nominativ und das Subjekt im Satz

Was ist die Hauptaufgabe von dem 1. Fall in der deutschen Grammatik? Das Subjekt im Satz (die handelnde Person oder Sache) steht immer im Nominativ:

  • Der Tisch ist kaputt.”
  • Das Kind trinkt Milch.“
  • Unser Sohn schreibt einen Brief.“

Nominativ und die Verben „sein“, „werden“, „bleiben“

Alle Nomen nach den Verben sein“, „werden“ und „bleiben“ stehen immer im Nominativ. Sie sind in solchem Fall kein Subjekt, z. B.:

  • „Er ist mein bester Freund.” („er” ist das Subjekt)
  • „Ich werde eine Ärztin.” („ich” ist das Subjekt)
  • „Du bleibst immer meine beste Freundin.“ („du” ist das Subjekt)

Nominativ einfach erklärt – Zusammenfassung

  • Der Nominativ ist der 1. Fall in der deutschen Grammatik und wird mit wer? was? erfragt.
  • Der Nominativ ist immer die Grundform eines Nomens.
  • Alle Nomen nach den Verben „sein“, „werden“ und „bleiben“ stehen immer im Nominativ.

Nominativ – Übungen

Möchtest Du den Nominativ üben? Kein Problem! Hier findest Du interaktive Übungen zu dem deutschen Fall Nominativ:

Deutsch online üben

Häufige Fragen zum Thema

Was ist Nominativ im Deutschen?

Der Nominativ ist der 1. Fall in der deutschen Grammatik. Er antwortet auf die Fragen: wer? was? Der Nominativ ist die Grundform des Wortes - so siehst Du jedes Wort im Wörterbuch. Dieser Fall erfüllt eine besondere Rolle - das Subjekt im Satz muss immer im Nominativ stehen, z. B. Das Kind schläft.

Wie dekliniert man deutsche Nomen im Nominativ?

Im Deutschen ändert sich bei der Deklination vor allem der Artikel, das Nomen selbst bekommt nur in bestimmten Fällen andere Endung. Im Nominativ allerdings bleibt das Nomen mit seinem Artikel immer in solch einer Form, die man im Wörterbuch sieht: männlich – der Kollege, weiblich – die Frau, sächlich – das Kind, Plural – die Kinder.

Wie dekliniert man Adjektive im Nominativ?

Alle Adjektive nach dem bestimmten Artikel im Singular bekommen die Endung -e – der nette Kollege, die nette Frau, das nette Kind. Im Plural enden die Adjektive auf -en: – die netten Kinder. Nach dem unbestimmten Artikel übernehmen Adjektive die Endung wie nach dem bestimmten Artikel (der – ein netter, die – eine nette, das – ein nettes).

Wann muss ich den Nominativ benutzen?

Das Subjekt muss immer im Nominativ stehen. Nach den Verben: sein, werden, bleiben müssen Nomen ebenso im Nominativ stehen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Schreibe einen Kommentar