Das Verb „lassen”

Das Verb „lassen” ist ein echtes Multitalent – es hilft Dir in vielen verschiedenen Situationen. In dieser Lektion lernst Du alle Bedeutungen von „lassen“, die Konjugation von „lassen“.

Am Ende findest Du Übungen zum Verb „lassen“.

Welche Bedeutungen hat das Verb „lassen“?

Bedeutungen vom Verb lassen
Das Verb „lassen“ kann viele unterschiedliche Bedeutungen haben.

Das Verb „lassen” kann Folgendes bedeuten:

  • etwas zurücklassen:  „Ich lasse meine Schuhe draußen.”
  • jmdm. etwas (nicht) erlauben: „Ich lasse die Kinder heute länger spielen.
  • jmdn. auffordern, etwas zu tun: „Ich lasse ihn morgen noch mal vorbeikommen.
  • etwas ist möglich / unmöglich: „Die Fehler lassen sich vermeiden.“
  • etwas veranlassen: „Ich lasse mir mein Auto reparieren.

Nur ein Wort und so viele Bedeutungen! Wie Du selbst siehst – das Verb „lassen“ muss man unbedingt kennen. Also, los geht´s! 🙂

Wie werden Sätze mit „lassen“ gebildet und warum ist dieses Verb wie ein Zug?

Hast Du schon gemerkt, dass „lassen“ nicht immer alleine im Satz steht?

Dieses Verb ist wie eine Lokomotive, die entweder alleine oder mit einem Waggon (anderem Verb) fahren kann.

Wann wird „lassen“ alleine und wann mit einem weiteren Verb verwendet? Das hängt von der konkreten Bedeutung ab:

  1. Hauptbedeutung – „lassen“ steht hier alleine im Satz und bedeutet dann „etwas zurücklassen“.
  2. Weitere Bedeutungen – das Verb „lassen“ kann weitere unterschiedliche Bedeutungen haben, je nachdem, mit welchem Verb es benutzt wird

Analysieren wir jetzt genauer alle Bedeutungen vom Verb „lassen“.

Hauptbedeutung vom Verb „lassen”

Steht „lassen” alleine im Satz, so bedeutet es „etwas zurücklassen“. Das konjugierte Verb muss wie immer an zweiter Stelle stehen:

  • „Ich lasse dich in Ruhe.”

Weitere Bedeutungen vom Verb „lassen“

Besprechen wir jetzt, was noch das Verb „lassen“ bedeuten kann:

# 1 „jmdm. etwas (nicht) erlauben“ und „jmdn. auffordern, etwas zu tun“

In diesem Fall brauchst Du:

das konjugierte Verb „lassen“ (Position 2) + Infinitiv (am Satzende)

Jmdm. etwas (nicht) erlauben:

  • „Ich lasse ihn nicht allein in die Disco gehen.“

Jmdn. auffordern, etwas zu tun

  • „Ich lasse meine Schwester die Fenster putzen.“

# 2 „etwas ist möglich / unmöglich“ und „etwas veranlassen“

In diesen Bedeutungen braucht unsere Lokomotive („lassen“) auch einen Waggon (ein weiteres Verb):

das konjugierte Verb „lassen“ (Position 2) + „sich“ + Infinitiv (am Satzende)

Sieh Dir folgende Beispiele an:

Etwas ist möglich / unmöglich:

  • „Das lässt sich ganz einfach erklären.“

Etwas veranlassen:

  • „Ich lasse mir ein Kleid nähen.“

Nun, das waren schon alle Bedeutungen von „lassen“.

Denke daran, dass Du „lassen“ auch dann verwenden kannst, wenn Dich jemand ärgert:

  • Lass mich in Ruhe!”
  • Lass mich allein!“

Da es jedoch etwas unhöflich klingt, benutze diese Sätze eventuell nur dann, wenn Du jemanden sehr gut kennst. Wende Dich so nicht an Deinen Chef. 😉 Möchtest Du es höflicher ausdrücken, sag einfach: „Lass mich bitte in Ruhe.“

Wie wird „lassen” konjugiert?

Das Verb „lassen” ist ein starkes Verb. Weißt Du noch, was das bedeutet und wie man starke Verben konjugiert?

Starke Verben werden unregelmäßig konjugiert.

Konjugation vom Verb „lassen“ im Präsens und seine Position im Satz

„Lassen” wird wie folgt konjugiert:

Konjugation vom Verb "lassen" im Präsens
ich lassewir lassen
du lässt ihr lasst
er/sie/es lässt
sie/Sie lassen

Tipp
Denke an den Vokalwechsel von „a“ zu „ä“ in der 2. und 3. Person Singular (du + er/sie/es). Diese beiden Formen sind gleich: lässt. Auch die Formen in der 1. und 3. Person Plural sind identisch (lassen). Das macht die ganze Sache viel einfacher, oder?

Wo steht „lassen“ im Satz in der Zeitform Präsens?

„Lassen“ steht im Satz (im Präsens) an zweiter Stelle – wie jedes konjugierte Verb in einem „normalen“ Aussagesatz im Deutschen. Das zweite Verb steht im Infinitiv am Satzende:

  • Er lässt sich jeden Freitag eine Pizza liefern.
  • Wir lassen uns überraschen.
  • Ihr lasst eure Tochter nie selber entscheiden.
  • Lässt du dir das Auto reparieren oder willst du es verkaufen? (bei Fragen steht „lassen“ an erster Stelle)

Wie konjugiert man das Verb „lassen“ im Präteritum?

„Lassen“ wird im Präteritum wie folgt konjugiert:

Konjugation vom Verb "lassen" im Präteritum
ich ließwir ließen
du ließest
ihr ließt
er/sie/es ließ
sie/Sie ließen

Merke Dir, dass die Formen in der 1. und 3. Person Singular gleich sind. Dasselbe betrifft die 1. und 3. Person Plural.

Wo steht „lassen“ im Satz in der Zeitform Präteritum?

Im Präteritum steht das Verb „lassen“, genauso wie im Präsens, an zweiter Stelle. Das zweite Verb im Infinitiv steht auch in diesem Fall am Satzende.

  • „Ich ließ meine Bücher in der Schule.”
  • „Das Fenster ließ sich nicht öffnen.”
  • Ließt ihr eure Kinder das Spielzeug aufräumen? (bei Fragen steht „lassen“ an erster Stelle)

Und welche Regeln gelten für die Konjugation von unregelmäßigen Verben im Präteritum? Das erfährst Du in der Lektion über unregelmäßige Verben.

„Lassen“ im Perfekt – Konjugation und seine Position im Satz

Okay, das Präteritum war ziemlich einfach. Jetzt ist die zweite Vergangenheitsform dran: das Perfekt. Die gute Nachricht ist, dass es diesmal keine Tabelle mit der Konjugation gibt. Warum?

Du erinnerst Dich sicherlich daran, dass es im Perfekt zwei Verben gibt:

  1. ein Hilfsverbsein“ oder „haben
  2. ein weiteres Verb als Partizip II

Klicke hier, um das Thema: das Perfekt zu wiederholen.

Wo steht „lassen“ im Satz in der Zeitform Perfekt?

Das Verb „lassen“ drückt keine Bewegung oder Zustandsveränderung aus, deswegen bildet es das Perfekt mit dem Hilfsverb „haben“. Das Hilfsverb muss konjugiert werden und „lassen“ (als Partizip II) rutscht ans Satzende:

das konjugierte Hilfsverb „haben“ (Position 2) + gelassen (am Satzende)

Sieh Dir folgende Beispiele an:

  • „Ich habe mein Auto auf dem großen Parkplatz gelassen.“
  • „Ich habe meinen Mann das Mittagessen kochen lassen.“

Aufgepasst
Handelt es sich nicht um die Hauptbedeutung von „lassen“, so müssen die zwei Verben (lassen + zweites Verb) im Infinitiv am Satzende stehen. In solchem Fall entfällt das Partizip II „gelassen.“  

Zusammenfassung

  • Die Hauptbedeutung vom Verb „lassen“ ist: „etwas zurücklassen“.
  • In allen anderen Bedeutungen von „lassen“ muss noch ein zweites Verb im Infinitiv am Satzende stehen. Das Verb „lassen“ kann in diesem Fall Folgendes bedeuten: „jmdm. etwas erlauben“, „jmdn. auffordern, etwas zu tun“ oder „etwas veranlassen“.
  • Das Verb „lassen“ ist unregelmäßig – seine Formen in der Vergangenheit muss man auswendig lernen.

Das Verb „lassen“ – Übungen

Verbessere dein Deutsch online! Lerne mit unseren kostenlosen Übungsaufgaben zum Thema „Verb lassen“. Einfach hier klicken und sofort online üben:

Deutsch online üben

Häufige Fragen zum Thema

Was bedeutet „lassen”?

Das Verb „lassen” hat mehrere Bedeutungen: etwas zurücklassen, jmdm. etwas erlauben, jdn. auffordern, etwas zu tun oder etwas veranlassen.

Wie sieht ein Beispielsatz mit „lassen” aus?

Je nach Bedeutung brauchst du entweder nur das konjugierte Verb “lassen” an 2. Stelle im Satz oder zusätzlich noch ein zweites Verb im Infinitiv am Satzende. Beispiele: Ich lasse dich in Ruhe. / Ich lasse mir ein Kleid nähen.

Wie wird das Verb „lassen” konjugiert?

Das Verb „lassen” ist unregelmäßig. Bei seiner Konjugation bekommt die 2. und 3. Person Singular einen Umlaut (ä): Singular – ich lasse, du lässt, er/sie/es lässt Plural – wir lassen, ihr lasst, sie/Sie lassen

Wie bildet man Sätze mit „lassen” im Perfekt?

Wie immer, brauchst du im Perfekt ein Hilfsverb - in diesem Fall das Verb “haben”. Das konjugierte Hilfsverb steht an 2. Stelle im Satz. Wenn du einen Satz nur mit dem Verb “lassen” (ohne zweites Verb”) bildest, dann musst du ihn in Partizip II umwandeln = „gelassen” und ans Satzende stellen, z. B. Ich habe meine Jacke draußen gelassen. Wenn du neben „lassen” noch ein weiteres Verb im Satz hast, dann landen beide Verben als Infinitiv am Satzende: Ich habe mir ein Kleid nähen lassen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Schreibe einen Kommentar