Partizip 2 (Partizip Perfekt)

Hast Du schon vom Partizip 2 gehört? Das Partizip II brauchst Du beispielsweise, um einen Satz in der Vergangenheit zu bilden. In dieser Lektion erfährst Du, wie man das Partizip 2 verwendet und lernst den Unterschied zwischen Partizip I und II.

Zum Schluss kannst Du Dein Wissen in den Übungen zum Partizip II prüfen.  

Partizip II (Partizip Perfekt) – was ist das? Einfache Erklärung

was ist Partizip II
Partizip II (Partizip Perfekt) ist die Form eines Verbs zur Bildung z.B. der Vergangenheitsform Perfekt

Partizip II, auch Partizip Perfekt genannt, ist die Form von einem Verb wie „gemacht” oder „gegessen”. Es wird für vergangene, abgeschlossene Tätigkeiten verwendet.

Kennst Du schon die deutsche Vergangenheitsform Perfekt? Wenn ja, dann kennst Du auch das Partizip II. Es ist die Form von einem Verb mit dem Präfix ge– am Anfang und der Endung –t oder –en, z. B.:

Partizip II von „arbeiten” – „gearbeitet

  • „Ich habe heute lange gearbeitet.”

Partizip II von „essen”  –  „gegessen

  • „Alle Äpfel wurden gegessen.”

Das Partizip II wird in der deutschen Grammatik bei mehreren Konstruktionen verwendet. Bei welchen? Das erfährst Du gleich.

Wo verwendet man das Partizip 2?

Analysieren wir jetzt genauer, wie das Partizip II gebraucht wird:

  1. Partizip II als ein Adjektiv

Sieh Dir folgende Beispielsätze an:

  • „Ich verkaufe das genähte Kleid.“
  • „Das reparierte Radio steht im Wohnzimmer.“
  • „Die empfohlene Lösung war zu kompliziert.“

Genäht“, „repariert” und „empfohlen” – diese Wörter sind das Partizip 2 in Form von einem Adjektiv (welches Kleid? genäht; welches Radio? repariert; welche Lösung? empfohlen).

  1. Partizip 2 zur Bildung anderer Konstruktionen

Partizip Perfekt ist erforderlich, um im Deutschen einige wichtige Konstruktionen zu bilden:

  • Zeitform Perfekt
  • Zeitform Plusquamperfekt
  • Zeitform Futur II
  • Passiv

In der folgenden Tabelle siehst Du, wie man Beispielsätze mithilfe vom Partizip 2 bilden kann:

Konstruktionen mit Partizip II
KonstruktionVerb im InfinitivPartizip IIBeispiel
Perfekt (Vergangenheit)putzengeputztWir haben unsere Fenster geputzt.
Plusquampefekt (Vorvergangenheit)arbeitengearbeitetIch hatte gestern nicht gearbeitet.
Futur II (Zukunft)aufräumenaufgeräumtBis Ende dieser Woche wird das ganze Haus aufgeräumt sein.
PassivlesengelesenDas Buch wird gelesen.

Möchtest Du mehr zu diesen Konstruktionen erfahren? Dann gehe zu folgenden Lektionen:

Hast Du bereits gemerkt, dass das Partizip II nicht in jedem Fall mit dem Präfix „ge-“ beginnt oder dass es unterschiedliche Endungen bekommen kann?

Gleich erkläre ich Dir, warum das so ist und wie Du das Partizip II bilden kannst.

Partizip II bilden – Einfache Schritt für Schritt Anleitung mit Beispielen

Schau mal: „gelernt” und „verstanden” – in beiden Fällen geht es um das Partizip II. Diese zwei Formen sehen aber ganz unterschiedlich aus, oder? Weißt Du, warum?

Wie das Partizip II aussehen wird, ist von dem konkreten Verb abhängig:

# schwache Verben

Das Partizip II bei schwachen Verben (sie werden regelmäßig konjugiert) wird wie folgt gebildet:

Präfix ge- + Verb (ohne -en) + Endung -(e)t

Partizip II von schwachen Verben – Beispiele: 

  • kaufen – ge-kauf (en) –t
  • fragen – gefragt
  • arbeiten – gearbeitet (-et, wenn der Verbstamm auf -t oder -d endet)
  • warten – gewartet
  • haben – gehabt
Aufgepasst
Bei schwachen Verben, die auf -ieren enden, wird das Partizip II ohne Präfix ge– gebildet, z. B. studieren – studiert, produzieren – produziert.

# Modalverben und unregelmäßige Verben

So bildest Du das Partizip II bei Modalverben und unregelmäßigen Verben:

Präfix ge- + Verbstamm im Präteritum (ohne -e) + Endung -t

Partizip II bei Modalverben und unregelmäßigen Verben – Beispiele: 

  • wollen – Präteritum: wollte – Partizip II: gewollt
  • können – Präteritum: konnte – Partizip II: gekonnt
  • bringen – Präteritum: brachte – Partizip II: gebracht
  • wissen – Präteritum: wusste – Partizip II: gewusst

Hier kannst Du mehr zum Thema Modalverben erfahren und hier gehst zur Lektion über unregelmäßige Verben.

# starke Verben

Starke Verben werden unregelmäßig konjugiert. Diese Formen musst Du also auswendig lernen.

Das Partizip II bei starken Verben wird in der Regel mit dem Präfix ge- und der Endung -en gebildet. Es kommt auch häufig zu einem Vokalwechsel.

Partizip II bei starken Verben – Beispiele: 

  • halten – ge-halt (en)en
  • essen – gegessen
  • schreiben – geschrieben
  • singen – gesungen
  • werden – geworden
  • sein – gewesen (in einigen Fällen sieht das Partizip II ganz anders als die Grundform eines Verbs aus)

# trennbare Verben

Bei trennbaren Verben trennt sich das Präfix vom Verb und rutscht (z. B. im Präsens) ans Satzende, z. B. aufräumen – „Ich räume auf.”

Das Partizip II wird bei trennbaren Verben wie folgt gebildet:

schwache Verben: das trennbare Präfix + -ge- + Verb (ohne -en) + Endung -(e)t

starke Verben: wie oben, jedoch mit der Endung -en

Partizip II bei trennbaren Verben – Beispiele: 

  • aufräumen – aufge-räumt
  • einkaufen – eingekauft
  • zumachen – zugemacht
  • anrufen – angerufen
  • aufstehen – aufgestanden
  • aufessen – aufgegessen

Aufgepasst
Nicht trennbare Verben, die mit be-, er-, ver-, emp-, ent- beginnen, bekommen das Präfix ge- nicht, z. B. besuchen – besucht, versuchen – versucht, empfehlen – empfohlen.  

Liste von 30 wichtigsten Partizip 2 Formen

Regelmäßige Bildung vom Partizip II ist kein Hexenwerk: ge– am Anfang + -t am Ende – fertig! Bei unregelmäßigen Verben ist es nicht so einfach.

In der folgenden Tabelle findest Du eine Zusammenstellung der 30 „wichtigsten“ Partizip II Formen, die ich für Dich ausgewählt habe:

30 wichtige unregelmäßige Partizip II Formen
InfinitivPräteritumPartizip II
beginnen begannbegonnen
bitten batgebeten
bleiben bliebgeblieben
dürfen durftegedurft
essen gegessen
fahren fuhrgefahren
finden fandgefunden
geben gabgegeben
gehenginggegangen
haben hattegehabt
helfen halfgeholfen
kennen kanntegekannt
kommen kamgekommen
können konntegekonnt
laufen liefgelaufen
mögen mochtegemocht
müssen musstegemusst
schlafen schliefgeschlafen
schreiben schriebgeschrieben
sehen sahhat gesehen
sein wargewesen
sitzen saßgesessen
sollen solltegesollt
sprechen sprachgesprochen
stehen standgestanden
trinkentrankgetrunken
tun tatgetan
werden wurdegeworden
wissenwusstegewusst
wollen wolltegewollt

Partizip II oder Partizip I – wo ist der Unterschied?

Das Partizip I (Verb im Infinitiv + Endung -d) bezieht sich auf aktive Handlungen in der Gegenwart:

  • „Der Schüler schreibt.” – „der schreibende Schüler“
  • „Das Kind weint.“ – „das weinende Kind“

Das Partizip II betrifft die Tätigkeiten, die bereits stattgefunden haben oder passive Handlungen:

  • „Er hat den Brief geschrieben.” – „der geschriebene Brief“
  • „Ich habe ihm die Regel erklärt.“– „die erklärte Regel”

Zusammenfassung

  • Partizip II kann als Adjektiv verwendet werden oder zur Bildung von anderen Konstruktionen wie das Perfekt, das Plusquamperfekt, das Futur II und das Passiv dienen.
  • Partizip II wird in der Regel mit dem Präfix ge- und der Endung -t oder -en gebildet.
  • Das Partizip II wird bei regelmäßigen und unregelmäßigen Verben unterschiedlich gebildet.

Partizip II – Übungen

Verbessere dein Deutsch online! Lerne mit unseren kostenlosen Übungsaufgaben zum Thema „Partizip 2“. Einfach hier klicken und sofort online üben:

Deutsch online üben

Häufige Fragen zum Thema

Was ist das Partizip II?

Das Partizip II (Partizip Perfekt) ist eine Form des Verbs, die signalisiert, dass etwas bereits gemacht wurde, z. B. gegessen, geschrieben, gekocht etc.

Wann brauche ich das Partizip II?

Das Partizip II brauchst z. B. zur Bildung der Zeitformen: Perfekt, Plusquamperfekt, Futur II und des Passivs. Du kannst es auch benutzen, um eine Eigenschaft von Nomen zu beschreiben: Das reparierte Radio steht im Wohnzimmer.

Wie sieht das Partizip II aus?

In der Regel beginnt das Partizip II mit “ge-” und endet auf „-t” oder „-en” („gekocht”, „gegessen”). Diese Regel betrifft die meisten schwachen Verben (mit der regelmäßigen Konjugation). Die Verben, die auf -ieren enden, bekommen das Präfix ge- nicht, z. B. “studiert” (studieren). Dasselbe betrifft die Verben auf be-, er-, ver-, emp-, ent-, z. B. „besucht” (besuchen), „versucht” (versuchen).

Wie bilde ich das Partizip II bei trennbaren Verben?

Das “ge-” rutscht bei solchen Verben hinter das trennbare Präfix, z. B. „eingekauft” (von einkaufen). Sie bekommen die gleiche Endung wie alle anderen Verben - entweder „-t” (schwache Verben) oder „-en” (starke Verben).

Welche Partizip II-Formen der unregelmäßigen Verben gibt es?

Einige wichtige Beispiele sind: begonnen (beginnen), gegessen (essen), gefahren (fahren), gegangen (gehen), gehabt (haben), geholfen (helfen), gekommen (kommen), geschlafen (schlafen), geschrieben (schreiben), gewesen (sein), gestanden (stehen), gewusst (wissen) etc.

Wo ist der Unterschied zwischen dem Partizip II und dem Partizip I?

Das Partizip II betrifft die Vergangenheit (geschrieben) und das Partizip I die Gegenwart (schreibend). Das Partizip II beginnt in der Regel mit ge- und endet auf -t oder -en und das Partizip I bildet man aus der Infinitivform + die Endung -d.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Schreibe einen Kommentar