Substantivierte Verben im Deutschen („das Essen“, „die Einladung“ etc.)

 Weißt Du, dass Du von einem Verb ein Nomen bilden kannst? 🙂 Mit substantivierten (nominalisierten) Verben kannst Du einen langen Satz verkürzen und etwas präziser ausdrücken. In dieser Lektion zeige ich Dir auf eine einfache Art und Weise, wie Du nominalisierte Verben benutzen kannst. Teste anschließend Dein Wissen mit Übungen zur Substantivierung von Verben!

Substantivierte Verben – blitzschnelle Erklärung

Substantivierte (nominalisierte) Verben sind Nomen, die aus einem Verb gebildet werden, z. B. aus dem Verb “essen” entsteht das Nomen “das Essen”. Du musst also die Frage „was macht jemand?“ mit „was ist das?“ ersetzen, z. B.

  • das Verb „einladen” wird zum Nomen „die Einladung”
  • das Verb „kochen” wird zum Nomen  „das Kochen”

Nominalisierte Verben werden zwar in der Umgangssprache verwendet, aber am meisten (leider viel zu oft 🙂 ) kommen sie in der Fachsprache vor. Die Texte mit vielen Nominalisierungen (politische, behördliche sowie wissenschaftliche Texte) wirken sperrig und nicht wirklich leserfreundlich.

Und welche Form findest Du besser?

„Es gibt eine Mieterhöhung.“  oder  „Wir erhöhen die Miete.“ ?

So zauberst du dein Nomen aus dem Verb in 3 Schritten – Grundregeln

Es gibt mehrere Möglichkeiten, ein Verb in ein Nomen umzuformen. Mache Dir zuerst Gedanken, welche Eigenschaften im Deutschen typisch für Nomen sind. Dann musst Du Dein Verb dementsprechend anpassen.  

Es gibt drei wichtige Schritte, um ein Verb zu nominalisieren:

  1. einen Artikel vor das Verb stellen ( bestimmter Artikel: „der“, „die“, „das“ oder unbestimmter Artikel: „ein“, „eine“)
  2. das Verb großschreiben
  3. das Verb in ein Nomen umformen (wie? das erkläre ich Dir gleich)

Schau Dir folgende Beispiele an:

  • treffen – das Treffen („Das Treffen fand um 8.00 Uhr statt.”)
  • kaufen – der Kauf ( „Mit dem Kauf vom neuen Auto muss ich noch abwarten.”)
  • prüfen – die Prüfung ( „Die Prüfung war nicht einfach.”)

So, jetzt kommen wir zu dem letzten Punkt aus unserer Liste: wie bilde ich genau ein Nomen aus einem Verb? Lies weiter.

Was musst du noch bei substantivierten Verben beachten? – Detailregeln

Du kannst Verben wie folgt nominalisieren:

# Infinitivform von Verb (d. h. die Grundform von einem Verb, z. B. „kochen“) + Artikel „das“

  • kochen – das Kochen
  • schwimmen – das Schwimmen

# Infinitivform von Verb („-en“ am Ende entfällt) + Artikel „der“

  • laufender Lauf 
  • schlafen  – der Schlaf
  • schreiender Schrei

# Infinitivform von Verb („-en“ am Ende entfällt) + eine Endung wie: -ung, -nis, -ion, -e, -er

  • kündigen – die Kündigung
  • erlauben – die Erlaubnis
  • informieren – die Information
Hinweis
Manchmal ändert sich beim Nominalisieren von Verben der Wortstamm, wie hier: „informieren” – „die Information”.
  • suchen – die Suche
  • lehren – der Lehrer
Tipp
 Manche Endungen von Nomen signalisieren Dir, welchen Artikel Du verwenden musst, z. B. „-ung“ – Artikel „die” (weiblich); „-er“ – Artikel „der” (männlich).

Substantivierung von Verben – Zusammenfassung

  • Nominalisierte Verben sind Nomen, die aus Verben entstehen.
  • Sie sind typisch für die Fachsprache, werden jedoch auch in der Umgangssprache verwendet.
  • Damit aus einem Verb ein Nomen entsteht, muss man das nominalisierte Verb großschreiben und einen Artikel davorstellen.

Substantivierte Verben – Übungen

Möchtest Du nominalisierte Verben online üben? Hier findest Du interaktive Übungen zu nominalisierten Verben.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Schreibe einen Kommentar